Nachhaltiger Beton für unsere Zukunft – eine umsetzbare Alternative?

Nachhaltiger Beton für unsere Zukunft – eine umsetzbare Alternative?

Nachhaltigkeit ist ein sehr relevantes Thema. Sich damit auseinanderzusetzen, wird umso wichtiger, je weiter der Klimawandel voranschreitet. Dabei sollten Planer:innen, Ingenieur:innen und Architekt:innen aber nicht nur auf die Nachhaltigkeit der Produkte während ihres Produktlebens achten, sondern auch auf die Art und Weise ihrer Gewinnung und ihres Abbaus. Das Unternehmen HeidelbergCement Deutschland brachte vor Kurzem ihren Beton „EcoCrete®“ auf den Markt, welcher die oben genannten Vorkehrungen verwirklichen soll.

Der gesamte Lebenszyklus des Betons „EcoCrete®“ ist durchdacht und berücksichtigt dabei die Umwelt: von dem Einsatz des eigenen Ökostroms „HeiVoltage®“, welcher aus der Verwendung von Recyclingwasser gewonnen wird, bis hin zu der Wiederverwertbarkeit des Stroms und der Vermeidung von Deponieabfällen.
Pro Kubikmeter findet beim vorgestellten Beton eine CO₂-Reduktion um mindestens 30 % statt, die regional größer ausfallen kann. Beim Produkt „EcoCrete® 40 R“ liegt die CO₂-Reduktion beim gleichen Wert wie beim „EcoCrete® 40“, jedoch wird der zuerst genannte Beton aus mindestens 10 % Recyclingmaterialien hergestellt und das gilt als ein zusätzlicher nachhaltiger Aspekt.
Die Vorteile des Betons machen sich sowohl in der Planung als auch im Bauprozess bemerkbar. Der „EcoCrete®“ Beton ist nämlich nicht nur in der Planung energieeffizient, sondern ist auch ein langlebiger Baustoff. Im Bauprozess bleibt die Qualität der nachhaltigen Alternative bewährt und verändert nicht das Bauverfahren, weshalb auch keine Anpassungen bei der Verwendung von „EcoCrete®“ vorgenommen werden müssen.

„EcoCrete®“ ist eine CO₂-reduzierte Alternative zum herkömmlichen Beton. Die ergriffenen Maßnahmen bei der Herstellung für den Beton, wie z. B. der Gebrauch von Recyclingmaterialien, wirken sich nicht negativ auf seine Qualität aus. Das Unternehmen hinter dem Beton verfolgt ein konkretes Klimaziel: die Minimierung des CO2-Fußbadruckes. Um dieses Ziel zu erreichen, werden eindeutige Lösungsvorschläge nahegelegt, wie z. B. die Nutzung von Ökostrom bei der Betonherstellung. Es werden klare Maßnahmen – unter anderem der Einsatz von mindestens 10–30 % Recyclingmaterial bei der Betonproduktion – ergriffen, die zertifiziert, transparent und nachvollziehbar sind. Die Variante „EcoCrete ®“ ist deshalb ein ansehnliches Beispiel für die „Next Generation Beton“.

 
pageview counter pixel